Mitgedacht und Festgemacht

Es kommt häufig vor, dass man beim Zugfahren nicht direkt neben oder unter seinem Gepäck sitzen kann. Zumindest bei mir ist es häufig so, denn der Koffer ist meist groß und passt entweder nicht in die obere Gepäckablage oder ist einfach zu schwer, um ihn dort hochzuheben.

Für solche Fälle habe ich meist ein Zahlenschloss mit einem Drahtkabel dabei. Das Drahtkabel wird wie ein Jo-Jo aufgerollt und per Knopfdruck in das Gehäuse eingezogen. Natürlich ist solch ein Schloss leichter zu knacken als z.B. ein stabileres Fahrradschloss, aber es schreckt in erster Linie ab und die Verwendung von Werkzeug innerhalb eines mit Fahrgästen besetzten Zugwaggons kommt doch eher selten vor. Das Schloss kann auch helfen vor einem Vertauschen von Koffern zu schützen, denn gerade auf Dienstreisen haben viele einen schwarzen Businesskoffer dabei – da kann mal etwas verwechselt werden.

Sehr praktisch ist das Kabelschloss übrigens auch im Skiurlaub: Einfach das dünne Kabel durch die Skibindungen und ggf. die Skischuhe fädeln und die Ski beim Besuch auf der Hütte draußen fest schließen. Dies bietet Schutz vor Vertauschen oder klauen von Ski (außer natürlich jemand hat auf der Hütte Werkzeug dabei und plant den Diebstahl vorsätzlich).

Ich habe ein Schloss von Abus mit einer Kabellänge von 90 cm und einer 4er-Zahlenkombination erstanden, dieses gibt es hier: Klick!

Schon viele viele Male benutzt und immer noch wie neu!
Schon viele viele Male benutzt und immer noch wie neu!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *