Es werde Licht mit „Muskelkraft“

003 easyreiser by Verena FranzEine Taschenlampe habe ich eigentlich immer dabei, ob im Hotel oder auf einer Abenteuerreise. Praktisch ist, wen
n die Power immer verfügbar ist und keine Batterie gewechselt und kontrolliert werden muss. Ich habe mir eine Dynamo-Taschenlampe besorgt, die es manchmal in 1-Euro-Shops schon zu kleinem Budget zu kaufen gibt. Einfach am Seitenhebel „pumpen“ und so den Akku wieder aufladen – die verbauten LEDs benötigen wenig Strom.

Andere Bezugsquellen sind beispielsweise Outdoor-Läden oder natürlich das Internet, hier zum Beispiel ein Modell mit Kurbel: klick!

Oder diese ähnlich meiner Taschenlampe: klick!

 

Reisekissen – Packsack – beides!

028 easyreiser by Verena Franz
Cocoon Kopfkissenbeutel – das wäre wohl die beste Beschreibung

Dies ist ein sehr praktisches Utensil, von dem ich bis heute begeistert bin! Dieser Kissen-Packsack von Cocoon ist gefütterte Aufbewahrung und Reisekopfkissen zugleich und hat dabei zusammengefaltet ein sehr kleines Packmaß – und im Vergleich zu anderen Reisekissen ein sehr kleinen Preis. Eine Seite des Beutels ist aus schmutzabweisendem Nylon (ähnlich wie der Stoff eines Schlafsacks), die andere aus einem kuscheligen Polyester Fleece.

Die Verwandlung ist einfach: meistens hat man im Flugzeug, Bus oder Zug ohnehin eine Jacke oder einen dickeren Pullover dabei – schnell in den Beutel gepackt, und schon hat man ein gefülltes Kissen und das Gepäck ist praktisch umfunktioniert!

Im Rucksack oder Handgepäck lässt sich zudem wertvolle Ausrüstung wie z.B. eine Kamera sicher im Packsack verstauen. Durch die Fleece-Polsterung sind empfindliche Dinge gut geschützt, der Schnurzug mit Kordelstopper verschließt den Packsack sicher.

Ich habe dieses Stück damals bei Globetrotter erstanden, online bekommt man es hier: Klick!

033 easyreiser by Verena Franz 031 easyreiser by Verena Franz

Tipps fürs Handgepäck

Was packe ich alles in mein Handgepäck? Ich würde sagen mein halbes Leben, denn ich habe immer Angst, dass mein Koffer vielleicht doch nicht mit mir am Urlaubsort ankommt. Mir ist es noch nicht passiert, dass ich am Zielort ohne Koffer da stand, aber ich habe schon mit anderen mitgelitten. Daher habe ich das Wichtigste, was ich nicht schnell im Urlaub nachkaufen kann, immer im Handgepäck dabei.

034 easyreiser by Verena Franz

Dazu gehört insbesondere:

  • mein Technik-Equipment wie die Kamera, SD-Karten, Ladegeräte (auch fürs Handy),
  • Brille und Kontaktlinsen,
  • Sonnenbrille (mit und ohne Stärke, falls benötigt),
  • Lieblings-Sonnencreme,
  • Zahnbürste und Zahnpasta (kann bei langen Flugstrecken sehr erfrischend sein),
  • die wichtigsten Medikamente
  • und am besten einen Ersatzschlüpper…

Darüberhinaus darf natürlich nichts vom benötigten Unterwegsmaterial fehlen. Meistens mit im Gepäck, insbesondere bei längeren Flugreisen sind Buch, Schlafbrille, Ohrstöpsel, Nasenspray zur Befeuchtung der Schleimhäute, Reisekissen, Müsliriegel, Pfefferminzbonbons oder Kaugummi, allerlei Kosmetik-Kleinkrempel wie Lippenpflege und Hygienetücher und wenn möglich eine leere Plastikflasche – um nach der Sicherheitskontrolle Wasser auffüllen zu können. Die drei Euro am Kiosk für ein bisschen stilles Wasser spare ich mir lieber für das erste Souvenir.

Wichtige Reiseunterlagen

Die von mir empfohlenen wichtigsten Reiseunterlagen  in Kürze:

  • Buchungsunterlagen
  • Reisepass
  • Reisepass-Kopie
  • Visum
  • (biometrisches) Passfoto
  • Reiseimpfungen
  • Impfbuch-Kopie
  • Unterlagen zur Auslandskrankenversicherung
  • Geld in Form von Kreditkarte, EC-Karte, Bargeld (Euro, Dollar, Landeswährung)
  • Führerschein

Wenn du eine Reise ins Ausland unternimmst gibt es ganz abgesehen von den Buchungsunterlagen einige Reiseunterlagen, die du in jedem Fall dabei haben solltest. Insbesondere wenn du in ein Land reist, in dem der hygienische und medizinische Standard vielleicht nicht der Qualität Deutschlands entspricht.

Geht es weiter weg, brauchst du wahrscheinlich einen Reisepass, der noch mindestens 6 Monate gültig ist ab Ausreisezeitpunkt. Infos hierzu gibt es beim Auswärtigen Amt oder unter den jeweiligen Einreisebestimmungen des besuchten Landes. Bewahre zur Sicherheit eine Reisepass-Kopie an einem anderen Ort deines Gepäcks auf. Eine Kopie nützt gegenüber Behörden meist nicht viel, aber ich habe in dubiosen Gegenden häufig schon nur die Kopie bei mir getragen und den wertvollen Pass im Safe des Hotels gelassen. Was mir unterwegs die Kopie nutzt musste ich bisher nicht herausfinden, aber ohne Pass im Ausland können insbesondere die Rückreisemodalitäten nach Deutschland problematisch werden – das musste ich am eigenen Leib bereits erfahren, da ist Deutschland sehr sehr streng.

Verlangt das besuchte Land ein Visum, so solltest du dich rechtzeitig über den Weg der Beantragung und die notwendigen Vorlaufzeiten erkundigen. Sonst darfst du im schlimmsten Fall nicht einreisen… Prüfe also, ob du das Visum bereits im Vorfeld oder sogar direkt bei der Einreise erhalten kannst. In beiden Fällen wird meistens ein (biometrisches) Passfoto benötigt. Ich bin dazu übergegangen immer ein Passfoto im Reisegepäck dabei zu haben, falls entweder unterwegs der Pass abhanden kommt (ist mir selbst schon passiert, Diebstahl) oder es doch noch ein Dokument bei der Einreise gibt, dass du evtl. übersehen hast.

Unterwegs besteht immer das Risiko, dass du krank wirst oder dich sogar (schwer) verletzt. Ob es nun bei einer sportlichen Aktivitäten von Wandern bis Surfen passiert oder du eine Treppe herunterfällst, wenn du medizinisch versorgt werden musst können die Infos in deinem Impfpass plötzlich sehr wichtig werden. Evtl. hast du dich im Vorfeld schon zu Reiseimpfungen beraten lassen und sogar den ein oder anderen Piekser über dich ergehen lassen, also nimm in jedem Fall eine Impfbuch-Kopie mit. Die in Deutschland empfohlenen Impfungen wie z.B. der Tetanus-Schutz  sind hierbei eine genauso wichtige Information für die behandelnden Ärzte wie eine Tollwut-Impfung, wenn du von einem möglicherweise infizierten Tier gebissen wurdest.

Hast du eine Auslandskrankenversicherung? Besser wäre das, wenn du auch im Ausland richtig versorgt werden musst. Packe die wichtigsten Unterlagen zur Auslandskrankenversicherung in dein Gepäck, damit du die Nummer der Police oder wichtige Notrufnummern griffbereit hast. Hoffen wir mal, dass es nicht zu einem Rücktransport kommt!

Egal was unterwegs passiert, im Notfall braucht ihr in jedem Fall Geld. Ob nun der Pass geklaut wird oder ihr medizinische Einrichtungen aufsuchen müsst, meist müsst ihr wohl die Kosten vorstrecken. Nehmt also bestenfalls eine Kreditkarte mit, mit der ihr in dem bereisten Land auch bezahlen bzw. Bargeld abheben könnt. Habt ihr nur eine EC-Karte so achtet darauf, dass ihr diese im Vorfeld in Absprache mit eurer Bank für das bereiste Land freischalten lasst. Meist funktioniert die EC-Karte maximal bis zur Grenze der EU bzw. Europas und dann ist aus Sicherheitsgründen Schluss. Zusätzlich zum Plastikgeld empfehle ich etwas Bargeld (Euro, Dollar, Landeswährung) dabei zu haben. Das ist nicht Jedermanns Sache, aber mir gibt es dennoch Sicherheit – was, wenn die Kreditkarte plötzlich nicht mehr will? Auch das ist mir in einem Urlaub schon einmal passiert, weil die Bank gut aufgepasst hat und bei mehreren Abhebungen von Kleinbeträgen an einem Tag erstmal die Karte gesperrt hat. Am 2. Urlaubstag. Für mich waren die Abhebungen zwar Absicht (denn die Geldautomaten gaben einfach nur kleine Beträge aus, wir brauchten aber für eine Kurzreise etwas mehr Bares), die Bank sah das aber anders und das musste erstmal aufgeklärt werden. Da haben mir die mitgebrachten Euros sogar in Asien weitergeholfen – neben den Amerikanischen Dollars ist der Euro in der Welt auch ein angesehenes Zahlungsmittel.

Zuletzt kann es auch sinnvoll sein den Führerschein im Gepäck zu haben. Vielleicht willst du doch spontan ein Auto mieten und ärgerst dich, wenn du ohne losgezogen bist. Außerdem ist es ein amtliches Dokument, das dir im Fall eines abhanden gekommenen Passes in der deutschen Botschaft weiterhelfen könnte…

Mitgedacht und Festgemacht

Es kommt häufig vor, dass man beim Zugfahren nicht direkt neben oder unter seinem Gepäck sitzen kann. Zumindest bei mir ist es häufig so, denn der Koffer ist meist groß und passt entweder nicht in die obere Gepäckablage oder ist einfach zu schwer, um ihn dort hochzuheben.

Für solche Fälle habe ich meist ein Zahlenschloss mit einem Drahtkabel dabei. Das Drahtkabel wird wie ein Jo-Jo aufgerollt und per Knopfdruck in das Gehäuse eingezogen. Natürlich ist solch ein Schloss leichter zu knacken als z.B. ein stabileres Fahrradschloss, aber es schreckt in erster Linie ab und die Verwendung von Werkzeug innerhalb eines mit Fahrgästen besetzten Zugwaggons kommt doch eher selten vor. Das Schloss kann auch helfen vor einem Vertauschen von Koffern zu schützen, denn gerade auf Dienstreisen haben viele einen schwarzen Businesskoffer dabei – da kann mal etwas verwechselt werden.

Sehr praktisch ist das Kabelschloss übrigens auch im Skiurlaub: Einfach das dünne Kabel durch die Skibindungen und ggf. die Skischuhe fädeln und die Ski beim Besuch auf der Hütte draußen fest schließen. Dies bietet Schutz vor Vertauschen oder klauen von Ski (außer natürlich jemand hat auf der Hütte Werkzeug dabei und plant den Diebstahl vorsätzlich).

Ich habe ein Schloss von Abus mit einer Kabellänge von 90 cm und einer 4er-Zahlenkombination erstanden, dieses gibt es hier: Klick!

Schon viele viele Male benutzt und immer noch wie neu!
Schon viele viele Male benutzt und immer noch wie neu!

Immer diese Reisekissen

„Hast du ein Kissen eingepackt?“

Wie oft hab ich diese Frage schon gehört! Lange Zeit habe ich kein Nackenhörnchen eingepackt. In meinem günstigen aufblasbaren Nackenkissen war ständig ein Loch und während des verzweifelten Versuchs etwas Schlaf zu finden verdünnisierte es sich schleichend und fiel in sich zusammen. Dann lieber keins.

Letztes Jahr hatte ich durch zwei geplante Fernreisen lange Flugzeiten vor mir, vor denen mir am meisten graute. Wie sollte ich die Flüge überstehen? Ich habe mich also nochmal auf die Suche begeben nach einem sinnvollen Reisekissen, hier das Ergebnis:

Mein Favorit – Travelrest

022 easyreiser by Verena FranzDieses aufblasbare Reisekissen sieht zwar etwas seltsam aus, ist aber das erste Reisekissen, mit dem ich unterwegs endlich Schlaf gefunden habe. Der Verschluss bzw. das Ventil ist sehr groß, dadurch ist das Kissen ruckzuck aufgepustet. Eine Gummilippe, die von hinten gegen das Ventil gedrückt wird, verschließt die Öffnung sofort durch den Luftdruck innerhalb des Kissens, auch wenn der Ventilverschluss noch geöffnet ist. Also kein mühseliges Zusammenpressung von kleinen Aufblasöffnungen oder hektisches Verschließen, bevor die Luft wieder entweicht. Passend zum Kissen gibt es einen flauschigen Bezug (auf den Fotos zu sehen), der allerdings extra zu Buche schlägt – notwendig ist dieser nicht unbedingt. Im luftlosen und aufgerollten Zustand ist das Kissen ungefähr so groß wie eine 0,5-Literflasche und lässt sich super im Rucksack oder im Flaschenfach an der Rucksackseite verstauen.

Der Preis mag anfangs etwas abschreckend sein im Vergleich zu anderen Reisekissen, für mich war das Kissen aber jeden Euro wert. Zum ersten Mal habe ich auf Reisen wirklich geschlafen und das sowohl im Flugzeug als auch in der Bahn oder im Auto – natürlich auf der Rückbank!

Das Travelrest Reisekissen gibt es z.B. hier für einen guten Preis: Klick!

Wie lässt es sich nun mit diesem Kissen schlafen? Ganz einfach: entweder das Kissen wird mit der mitgelieferten Kordel quer um die Schulter gehängt, so dass der Kopf sich gemütlich auf das große runde Endstück des Kissens lagern kann. Oder das Kissen wird im sitzen neben dem Bein abgestellt, dies ist aufgrund der Abmaße des Kissens auch bei großen Personen möglich und der Kopf wird auf das Kissen gelegt. Am schlimmsten zerrt nämlich die Schwerkraft an unserem Kopf und somit der Nackenmuskulatur und je besser wir diese überlisten, desto besser fühlen wir uns auch nach dem Schlafen. Bei den üblichen aufblasbaren Nackenhörnchen hatte ich immer das Problem, dass der Kopf doch nach vorne rollt oder das Kissen nicht groß genug für den Abstand zwischen meinem Kopf und meinen Schultern ist. Dieses Problem habe ich nun nicht mehr!

Mein Tipp: In den Bewertungen des Kissens habe ich häufig gelesen, dass Luft über das geschlossene Ventil entweicht und die Kunden nicht zufrieden waren. Bei mir ist das auch manchmal der Fall gewesen, die Lösung war aber umso einfacher: die Verschlusskappe, die über die Ventilöffnung gesteckt wird, habe ich einfach geöffnet gelassen. Die Gummilippe hinter der Ventilöffnung hält komplett dicht und wird wohl je nach Verschließen der Verschlusskappe minimal geöffnet – so entweicht natürlich Luft. Also einfach den Verschluss offen lassen.

023 easyreiser by Verena Franz 021 easyreiser by Verena Franz 020 easyreiser by Verena Franz

Mehr Infos zum Kissen gibt’s auch direkt beim Hersteller: Klick!